Auf dieser und den folgenden Seiten, möchte ich euch einen Überblick über das Modell des Bausatzes "Zeche Lohberg / Schacht 2" geben.
Bis auf eine technische Zeichnung vom Fördergerüst mit den beiden neuen Maschinenhäusern, entstand dieser Bausatz ausschließlich nach Fotos, die aus den verschiedensten Quellen zu Verfügung gestellt wurden. Mit allerlei technischen Tricks, angewandter Geometrie und viel Recherchearbeit ist es uns aber dennoch gelungen, einen sehr authentischen und dem Original sehr nahe kommenden Bausatz zu schaffen.
So war es beispielsweise auch manchmal nötig, die Anzahl der Ziegelsteinreihen des Mauerwerks eines Gebäudes abzuzählen, um danach mit dem Wissen um die richtigen Maße der Ziegelsteine, die Maße des Gebäudes zu ermitteln.

Gebäudeteile, die nicht auf einem Foto festgehalten wurden, konnte ich nur mit Hilfe von Hinweisen ehemaliger Kumpel dieser Zeche bzw. durch Nachforschungen in allen möglichen anderen Quellen "richtig" darstellen.
Das sich all diese Mühe aber gelohnt hat, durfte ich bei der Präsentation des Modells in der ehemaligen Lohnhalle der Zeche erfahren. Es war toll mitzuerleben, wie ehemalige Kumpel der Zeche Lohberg ihren damaligen Arbeitsplatz wiedererkannten und davon sprachen, was früher hinter dieser oder jener Tür war.
Der Bausatz (Spur N - 1:160)
Willkommen bei
Ansicht von Norden (mit altem Maschinenhaus)
Ansicht von Süden (mit altem Maschinenhaus und Garagen)
Ansicht von Osten (ohne die beiden neueren Maschinenhäuser)
Ansicht von Westen. In der rechten oberen Ecke des mittleren Gebäudeteiles ist die Wanddurchführung für die Seile der quer angeordneten Seilscheiben zu sehen).

Diese Seildurchführung wurde nach der Inbetriebnahme des neuen Fördergerüstes verschlossen. Danach wurde auch die gesamte Front geändert und die Fensterbänder in der Mitte des Gebäudes verschwanden.
Der Bausatz ermöglicht den Bau des Fördergebäudes mit der im Bild zu sehenden Fassadenansicht, aber auch mit der geschlossenen Fassade.
Wenn man sich für den Bau des Förderturmes mit quer liegenden Seilscheiben entscheidet, entfallen auch die beiden seitlich am Schachtgebäude befindlichen neuen Maschinenhäuser. Das Modell entspricht dann in etwa dem Bauzustand der Zeche in den Jahren 1955 / 56.
Hier noch eine Schnittzeichnung, bei der man die Lage der Seilscheiben sowie den inneren Aufbau des Fördergerüstes erkennen kann. Wie das untere Bild zeigt, sind die beiden quer liegenden Seilscheiben um 6,8° versetzt, um einen reibungslosen Lauf der Seile zu garantieren.
Sämtliche Seilscheiben sind im Modell einzeln beweglich ausgeführt.
Diese Schnittzeichnung zeigt die Durchführung der Seile durch das Fördergebäude.
Vierseitenansicht des alten Maschinenhauses, das später als Sitz der Grubenwehr diente.
Bildergalerie Zeche Lohberg (1)
Design by: mk-designstudio
Panel Menu