Die neue Anlage   (immer an der Wand entlang)
Da ich für meine neue Anlage das Platzproblem leider auch noch nicht lösen konnte, habe ich mich für eine "An-der-Wand-entlang-Anlage" entschieden. Die Anlage hat eine maximale Breite von 1,47m (rechtes Anlagenteil). Die Breite des mittleren und linken Anlagenteiles beträgt 0,75m und die Gesamtlänge 3,60m und die gesamte Anlage hängt an der Wand. Die Anlage ist zwar vom Gesamtaufbau noch nicht optimal, aber sie ermöglicht mir meine Vorhaben umzusetzen.

Nur kurz zum Aufbau:
Im rechten Teil wird eine Zeche augebaut. Dort werde ich Teile meiner Bausätze Zeche Schwarzberg und Zeche Lohberg verwenden. Unten rechts ist ein Gaswerk geplant. Das ganze (violette) Teil liegt auf einer Höhe von 12cm. Links davon, liegt das Sägewerk mit dem Verladekran. Im mittleren Anlagenteil befindet sich die Stadt mit einem großen Bahnhof und einem kleinen Bahnbetriebswerk.                                                              
Der linke Teil wird bergich gestaltet sein und dort wird das Kieswerk Nord aufgebaut. Diese Ebene soll austauschbar sein, denn an gleicher Stelle möchte ich als Alternative einen kleinen Bergbahnhof plazieren.
Manch einer wird vielleicht sagen "... ganz schön überladen". Ja das stimmt. Letztlich dient diese Anlage nur dazu, die unter dem Label AK-Modell entstandenen und noch kommenden Modelle auf einer Anlage zu zeigen. Sie soll also nicht unbedingt schön sein, sondern nur zweckmäßig.

Als Gleissystem kommt das PECO - Finescale - Gleis zum Einsatz. Ich bin zwar ein Fan des KATO - Gleises, weil dessen Gestaltung und die Fahreigenschaften der Weichen sehr überzeugend sind und die Lösung mit einem Antrieb unterhalb der Weiche genial ist, aber einen so gleichmäßigen Gleisverlauf wie beim PECO - Gleis, kann man mit dem KATO - Gleis nicht realisieren. Was aber auschlaggebend für meine Entscheidung war, ist die Bauform der Weichen. Außerdem findet man im Internet einige Händler, die diese Gleise sehr günstig anbieten. Stellvertretend sie hier nur DM - Toys genannt.

Aktueller Nachtrag (April / 2015)
Ich glaube jeder kennt das Problem, daß irgendwann irgendwo der berühmte eine Zentimeter fehlt. Nun gut, bei mir sind es 10cm. Also wird der linke und mittlere Teil der Anlage von 75cm auf 85cm Breite erweitert. Auf diese Weise wird das Bbw etwas größer.
Gleisplan 3 Gleisplan 12
Gleisplan 3 Gleisplan 12
Dies ist der vorläufige Plan der Anlage. 'Vorläufig' deshalb, weil es genau genommen schon die 5. oder 6. Version ist und ich mir sicher bin, dass bis zur endgültigen Fertigstellung noch die eine oder andere Änderung vorgenommen wird. Im Großen und Ganzen wird der Gleisplan aber so bleiben, da etwa 70% davon schon existieren.

Die folgenden Bilder zeigen die schon verlegten PECO - Gleise. Es ist übrigens meine erste Anlage mit diesem Gleissystem. Nach vielen Versuchen mit anderen Gleissystemen, dem Vergleichen von Preisen und der möglichen oder nicht möglichen Gleisgeometrie, habe ich mich für das PECO - Finescalegleis entschieden.
Sicher, auch das ist nicht perfekt, aber
1. es gibt dieses Gleissystem zu einem sehr günstigen Preis (siehe Link oben),
2. die Weichen und da besonders die Doppelkreuz- und Bogenweichen sind sehr gut gemacht und
3. das Fahrverhalten der Züge beim Befahren der Weichen ist erstklassig.

Ich habe immer etwas neidisch auf die größeren Spurweiten geschaut, wenn dort größere Weichenstrassen befahren wurden. Da gab es kein Wackeln oder Ruckeln; es war als würden die Züge ein gerades Gleisstück befahren. Und diesen Effekt habe ich jetzt auch bei der Spur N mit den PECO - Weichen. Die Grund für diesen positiven Effekt liegt in der Konstruktion des Herzstückes. Besonders gelungen finde ich die Dreiwegweiche von PECO. Durch die leicht versetzt angeordneten Abzweigungen kann diese Weiche sehr sicher befahren werden. Selbst kleine Loks, wie zum Beispiel die Köf, befahren diese Weichen problemlos.
Wie diese beiden Bilder zeigen, sind durch das Aufkleben des Gleisplanes natürlich auch alle Strassen und sonstigen Markierungen auf die Anlage gelangt. Einfacher geht's schon bald nicht mehr.

Noch ein Wort zum Regalsystem (Bild oben rechts). Wie schon gesagt, hängt meine Anlage an der Wand. Das Regalsystem, das ich verwendet habe, gibt es recht günstig im Baumarkt und noch günstiger im Internet. Jeder dieser Winkel ist für eine Belastung mit 50kg ausgelegt. Meine Anlage liegt auf sieben solcher Winkel. Diese würden damit rund 350kg verkraften.So schwer dürfte wohl so schnell keine Anlage werden. Also eine recht sichere Sache. Durch den Aufbau mit den Wandschienen, gibt es auch keine Probleme mit der waagerechten Lage der Anlage, vorausgesetzt, die Wandschienen wurden entsprechend waagerecht ausgerichtet an die Wand geschraubt.
Das einfache Einhängen zusätzlicher Winkel lässt sich beim Anlegen eines Schattenbahnhofs unterhalb der Anlage sehr einfach nutzen. Ein großer Vorteil, der natürlich noch viel Spielraum für weitere Möglichkeiten lässt.

Willkommen bei
PECO - Bogenweiche PECO - Doppelkreuzweiche
PECO - Bogenweiche PECO - Doppelkreuzweiche
PECO - Dreiwegweiche PECO - Weiche
PECO - Dreiwegweiche PECO - Weiche
FLVPlayer requires JavaScript and the latest Flash player. Get Flash here.
Wie das kleine Video zeigt, ist nicht einmal das Befahren einer größeren Weichenkombination ein Problem.
Da kleine 2- achsige Loks neben einer sicheren Stromabnahme in der Regel auch noch Probleme mit ungünstig gestalteten Herzstücken haben; sie wackeln meistens über dem Herzstück und verlieren damit den sicheren Gleiskontakt, ist die Gestaltung des Herzstückes der PECO - Weichen besonders günstig für ein sicheres Befahren. Bei anderen Herstellern setzen die Loks beim Befahren der Weichen mit dem Spurkranz auf des Herzstück auf und sollen so recht sicher über die Weiche kommen.
Nun gibt es aber bei unterschiedlichen Herstellern eben auch unterschiedlich hohe Radkränze und damit funktioniert diese Lösung nicht mehr so richtig. Bei den PECO - Weichen hat man auf diesen Unsicherheitsfaktor verzichtet und stattdessen wie im Original auf den sicheren Kontakt zwischen Rad und Schiene gesetzt. Das Ergebnis ist beeindruckend sowohl im Aussehen als auch im Betrieb.
Etwas unkonventionell bin ich beim Aufbau der Grundplatte vorgegangen. Wie das linke Bild zeigt, habe ich den Unterbau aus MDF - Platten aufgebaut. Das ist nichts Besonderes; andere bauen den Unterbau aus mehr oder weniger dickem Sperrholz auf. Dann kam das erste Problem (für mich). Neben den Weichen gibt es beim PECO - Gleissystem so gut wie keine Fertiggleise. Die Anlagen werden überwiegend mit Flexgleis aufgebaut. Das erfordert natürlich, dass man den Gleisplan auf die Grundplatte aufzeichnet und bei den Gleisbögen sollte man da schon gewissenhaft arbeiten. Hinzu kommt die Gleisdämmung, die natürlich noch vor dem Gleis auf die Platte gehört. Alles in allem eine sehr zeitaufwendige und umständliche Prozedur. Also was tun?
Da man ja als Modellbahner ohnehin Allesmögliche für Irgendetwas gebrauchen kann, habe ich mit verschiedenen Materialien experimentiert und habe die im linken Bild dargestellte Lösung für mich gefunden.
Zuerst habe ich 30mm dicke Schaumstoffplatten auf die Grundplatte geklebt und damit den gesamten Anlagenaufbau von der Grundplatte akustisch entkoppelt. Es geht natürlich auch mit etwas dünneren Platten. Allerdings ist die Oberfläche dieser Schaumstoffplatten ungeeignet für einen vernünftigen Anlagenaufbau. Also klebte ich 3mm starke Trittschalldämmung (im Bild grün) auf den Schaumstoff. Die Oberfläche war jetzt zwar absolut glatt, aber rückwirkend betrachtet ist diese Schicht nicht notwendig. Für diejenigen, die ihre Anlage nach diesem Prinzip aufbauen wollen der Tip: einfach weglassen. Wichtig hingegen ist die graue Schicht darüber. Das ist 2mm Graupappe. Die gibt es im Internet sehr günstig. Nun hätte ich eigentlich mit dem Aufzeichnen des Gleisplanes beginnen können. Aber warum zeichnen, wenn man drucken kann!
Ich habe also meinen Gleisplan 1:1 ausgedruckt und auf die Pappe geklebt. Nun war das Verlegen der Gleise ein Kinderspiel. Dämmung war nicht mehr nötig und die Lage der Gleise war vorgezeichnet. Befestigt habe ich die Gleise mit kurzen Stecknadeln. Die halten bestens in der Pappe und da sie ja nur bis in den Schaumstoff reichen, gibt es auch keine Probleme mit der Gleisdämmung. Man kann sie einschottern oder entfernen; es macht keinen Unterschied.
Grundplatte Regalsystem
Grundplatte Regalsystem
Design by: mk-designstudio
Panel Menu